Feldberger Seenlandschaft

Fotografieren in der Feldberger Seenlandschaft

Die Feldberger Seenlandschaft ist durch ihren zahlreichen Seen und Schutzgebiete nicht nur ein Paradies für Naturfotografen, die hier seltene Vögel fotografieren möchten.
Nicht nur, wenn der Nebel auf den Oberflächen der Seen schwebt oder zwischen den sanften Hügeln der Endmoränenlandschaft aufsteigt, finden Landschaftsfotografen hier ihre Motive. Auch die Feuchtwiesen und Trockenrasen mit Solitärbäumen und die Wäldern rund um Feldberg bieten eine Vielzahl an fotografischen Erlebnissen. Durch die dünne Besiedelung mit geringer Lichtverschmutzung lassen sich hier sternklare Nächte mit schöner Landschaft kombinieren.
Die Vielfalt der Landschaftsformen ist auch die Heimat für viele Pflanzen, Pilzen, Insekten und Amphibien, die das Herz eines jeden Makrofotografen höher schlagen lassen.

Warum sich das Fotografieren
in der Feldberger Seenlandschaft lohnt

Die Gemeinde «Feldberger Seenlandschaft» ist die flächengrößte in Mecklenburg-Vorpommern. Sie liegt im Südosten Mecklenburg-Vorpommerns an der Grenze zur Uckermark (Brandenburg). Die größte Ausdehnung vom Südwesten zum Nordosten der Gemeinde beträgt knapp 26km Luftlinie.

Neben dem Unterzentrum und Kneipp-Kurort Feldberg besteht die Gemeinde aus 27 weiteren Ortschaften. Die knapp 4400 Einwohner (Stand 2014) der Gemeinde verteilen sich auf ca. 200km². Dies entspricht einer Einwohnerzahl von 22 Einwohnern/km².

Das Landschaftsbild der dünnbesiedelte Gemeinde wurde im Pommerschen Stadium der Weichseleiszeit vor 20.000 - 17.000 Jahren geprägt. Die Endmoränenlandschaft des Gebiets sticht durch ein hügeliges Landschaftsbild hervor, das in das flache, sandige Geschiebe der Eiszeit, den Sander, übergeht. Durch die unterschiedliche Bodenstruktur und Bodenbeschaffenheit finden sich auf dem Gemeindegebiet viele unterschiedliche landschaftliche Ausprägungen direkt nebeneinander: Alte Buchenwälder neben reinen Kiefernwälder. Neben ca 20 größeren glasklaren Seen, vielen Kleinstgewässer (Sölle, Überbleibsel aus der Eiszeit), schmale Bächen, Mooren und Feuchtwiesen sind aber auch ausgesprochene Sand-Trockenrasen zu finden.

Auf Gemeindegebiet gibt es 8 Naturschutzgebiete. Diese nehmen mit einer Gesamtgröße von 15,67 km² 7,8% der Gemeindefläche ein:

Zudem liegt die Gemeinde fast komplett im Naturpark Feldberger Seenlandschaft, der noch 6 weitere Naturschutzgebiete umfasst:

Zuzsätzlich sind einige Gebiete in und um die Feldberger Seenlandschaft als FFH(Fauna-Flora-Habitat)-Gebiet ausgezeichnet.

Die Vielfalt der Landschaft, die dünne Besiedlung, die große Fläche an Schutzgebieten machen das Gebiet zu einem Rückzugsort für viele seltene Vögel, Säugetiere, Insekten, Pflanzen und Pilze. In den ausgedehnten Wäldern und angrenzenden Wiesen sind neben Rot-, Dam- und Rehwild auch Mufflons zu finden. Biber und Otter sind in den Gewässern heimisch. Viele seltene Vogelarten von Fisch-, See- und Schreiadler über Kraniche und Reiher, Weißstorch und Schwarzstorch brüten hier. Viele Feldermausarten haben hier ebenfalls ihre Heimat gefunden.

Die angrenzende Uckermark

In der angrenzenden nördlichen Uckermark beginnt direkt an der Grenze zur Feldberger Seenlandschaft der Naturpark Uckermärkische Seen. Auch hier finden sich etliche Wälder, Wiesen und Seen, in denen sich das Fotografieren lohnt. Unter anderem finden sich hier die Wälder Kiecker, Damerower Wald, Zerweliner Koppel und Boitzenburger Tiergarten und die Klapperberge mit einem Mosaik trockener bis nasser Lebensräume, die schnell von Feldberg aus zu erreichen sind. liegen direkt hinter der Landesgrenze und lohnen immer einen Abstecher.